Parallel zur aufkeimenden Quiet is the New Loud-Bewegung begannen Julia Kliemann (Gesang, Sinus-Keyboard) und Chris Flor (Gesang, Gitarre) 1999 mit ihrem reduzierten Zartcore ruhige Zerbrechlichkeit auszuloten: Als es mit dem gemeinsamen Skateboarden nicht so recht klappen wollte, konnte Chris seine Mitstudentin am letzten Abend der legendären Galerie berlintokyo spontan dazu überreden, ihm bei einem Auftritt vor songs:ohia den nötigen musikalischen Rückhalt zu geben.

Komeit stellen mit viel Mut zu Naivität und Idealismus ergreifend einfache Geschichten und deutliche Aussagen in den Raum und gehören damit zu den ersten, die sich wieder trauen, sich und die einzelnen Töne offen zu legen - jedoch nicht introvertiert verschüchtert, sondern als optimistisch melancholische Sachlagenbeschreibung ohne Schuldzuweisung.
Dabei bringen Komeit Songs keine vorgefertigten Räume mit sich: Töne entstehen direkt in den Boxen und schaffen mit bewusst minimalistischen Ansatz, der nicht klinisch, sondern in seiner Direktheit umso menschlicher wirkt, eine konzentrierte, intensive Klarheit.

Nach dem ergreifenden Vorgängeralbum, noch eher nüchtern auf dogmatische Reinheit bedacht, ist Falling Into Place nun weniger konzeptuell angelegt und verleiht mit Elektronik, Klavier und sporadischen Gitarrenflächen auch den Lücken warme Atmosphäre – "beim letzten Album ging es mehr darum, die grundsätzliche Idee eines Tons, einer Melodie, eines Lovesongs zu vermitteln, diesmal wollten wir diese Idee ausformulieren, die Platte wirklich machen" sagt Chris und grinst.

Besinnlich, romantisch, herzergreifend, langsam, verzögert und durchsetzt mit der gemeinsamen, musikalischen Vergangenheit zwischen Low, Codeine, Pastels und Brian Eno ziehen uns hier zwei zart verwobene Stimmen fast hypnotisch in die Komeitwelt – Widerstand zwecklos.


Eine eigene Sicht dieser destillierten Ruhe schenken uns T.Raumschmiere, DJ DSL, Robert Lippok und andere auf der Remixkollektion Falling Back Together.
(Sonja Commentz)

Falling into place? This is where it all comes together.

Just before Quiet is the new Loud reared its tentative head in 1999, Julia Kliemann (vocals, sine keyboard) and Chris Flor (vocals, guitar) began to gauge the boundaries of calm fragility with their reduced tendercore: when early attempts at collaborations (skateboarding) didn’t work out, Chris decided to convince his fellow student Julia to join him for an improvised performance supporting songs:ohia instead.

With a touch of open naivety and idealism about them Komeit’s simple stories and clear messages place them at the forefront of artists who are not afraid to expose their sounds and souls to the public – not in a shy, introverted way but via melancholically optimistic honesty.
Their consciously minimalist approach results in humane directness, in a concentrated clarity.

After the previous, intensely personal outpourings of which focussed on a dogma of conceptual purity, Falling Into Place allows a lot more space to piano and echoing guitars to fill the gaps with atmospheric warmth – "the last album was a lot more about emphasising the basic idea of a sound, of a melody or love song, this time we wanted to elaborate on this idea, to actually make the record we had in mind” Chris states.

Contemplative, romantic, heart-wrenching, slow, deliberately delayed and infused with their mutual musical past between Low, Codeine, Pastels and Brian Eno these two delicately interwoven voices almost hypnotically drag us into the intricate spheres of Komeit – Let’s Melt, as one of their songs seductively invites us to do!


On the remix collection Falling Back Together T. Raumschmiere, DJ DSL, Robert Lippok supply their very own view of this distilled quietude.

Falling into place? Hier kommt alles zusammen.